Czech National Museum, Prag, Tschechien (Brick Point)

Designer: Brick Point, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: Josef Schulz, Baujahr: 1885 – 1891

Das Nationalmuseum in Prag ist das führende Museum in Tschechien zur Kultur- und Naturgeschichte. Es verfügt über zahlreiche Sammlungen, Ausstellungsgebäude und auch historisch bedeutsame Bauten. Das Hauptgebäude auf dem Wenzelsplatz, das eine archäologisch-historische Abteilung mit einer Ausstellung über die Ur- und Frühgeschichte des heutigen Staatsgebiets.

Brick Point hat sich offenbar große Mühe bei der Umsetzung seines Models gegeben. Das Ergebnis ist wirklich gelungen und zeigt tolle Prager Architektur. Leider gibt es bisher kein offizielles LEGO Set aus Prag, aber dafür sind die Stadt und vor allem ihre Gebäude auf internationaler Ebene wohl nicht bekannt genug.

Ich war selber vor einigen Jahren in Prag, kann mich aber ehrlich gesagt nicht an das Gebäude erinnern. Trotzdem fand ich Prag sehr schön und habe vor allem die Thermen und das tolle Essen genossen. Seinerzeit habe ich mich noch nicht wirklich für Architektur interessiert, aber ich habe die Stadt in guter Erinnerung und werde sicherlich irgendwann im Sommer noch mal dort hin fliegen.

Rosenwald Appartements, Chicago, USA (Rocco Buttliere)

Designer: Rocco Buttliere, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: Julius Rosenwald, Baujahr: 1929

Die Rosenwald Apartments sind ein großes Appartementhaus im Süden von Chicago. Insgesamt besteht das Gebäude aus 421 Wohnungen und wurde ursprünglich als nichtstaatlich geförderter Wohnungsbau erbaut. Das Gebäude wurde 1929 von dem Philanthropen Julius Rosenwald, damals Präsident von Sears, Roebuck & Company errichtet.

Das Model von Rocco Buttliere ist eines der wenigen Eigenbauten von kompletten Gebäudekomplexen. Die meisten Eigenbauten bilden lediglich einzelne Gebäude und nicht ganze Siedlungen nach. Neben den bisher offiziell erschienen LEGO Architecture Gebäuden aus Chicago reihen sich die Rosenwald Appartements sehr gut ein.

Als Stadtplaner finde ich Wohnungskomplexe natürlich noch viel spannender als Einzelgebäude. Die Rosenwald Appartements waren mir bisher nicht bekannt, aber ich finde die Umsetzung überaus gelungen. Vielleicht baue ich ja auch irgendwann mal meinen Wohnungsblock in Düsseldorf nach, aber damit wäre ich wohl einige Monate beschäftigt.

Opera, Kopenhagen, Dänemark (Christian)

Designer: Christian, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: Henning Larsen, Baujahr: 2001-2005

Die Königliche Oper auf der Insel Holmen von Kopenhagen ist die dänische Nationaloper und eine der modernsten Bühnen der Welt. Institutionell ist sie Teil des Königlichen Theaters. Das Haus ist eine Schenkung von Mærsk Mc-Kinney Møller an den dänischen Staat. Arnold Peter Møller war Mitbegründer der Firma Mærsk, dem heute größten Unternehmen Skandinaviens.

Das Modell von Christian der Kopenhagener Oper aus LEGO Steinen ist zwar recht klein, dafür aber überaus gelungen und sehr gut zum Nachbau geeignet. Das Model aus der dänischen Hauptstadt könnte auch sehr gut aus dem Hause LEGO erscheinen, aber bisher hält sich das Unternehmen mit Veröffentlichungen aus seinem eigenen Land zurück. Von dort gibt es bisher nur Modelle aus Billund, wie den Flughafen und das LEGO House.

Meine Partnerin und ich haben bei unserer Skandinavien Rundfahrt vor wenigen Jahren selbstverständlich auch Halt in Kopenhagen gemacht. Neben den schönen bunten Häusern am Hafen hat uns sie Oper ganz besonders gut gefallen. Ich spiele gerade mit dem Gedanken, mir die Oper selber mal nachzubauen, um sie mir ins Regal stellen zu können.

Chinesische Mauer, Badaling, China (lisqr)

Designer: lisqr, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekten: ?, Baujahr: 700 vor Christus

Die Chinesische Mauer ist eine historische Grenzbefestigung, die das chinesische Kaiserreich vor nomadischen Reitervölkern aus dem Norden schützen sollte. Mit ihrem Bau wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. begonnen. Sie erstreckt sich über 21.196 km und umfasst 43.721 Einzelobjekte und Standorte. Hinsichtlich Volumen und Masse gilt die chinesische Mauer als das größte Bauwerk der Welt. Dabei besteht die Mauer aus einem System mehrerer teilweise auch nicht miteinander verbundener Abschnitte unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Bauweise.

Aufgrund der überdimensionalen Größe der chinesischen Mauer, ist es leider unmöglich diese komplett nach zu bauen. Dieser Eigenbau gibt daher nur ein Teilstück wieder, dieses aber dafür sehr gut. Wenn LEGO dazu ein offizielles Set rausbringen würde, dann gäbe es sicherlich einen reißenden Absatz in Asien, aber bis gibt es auch China noch gar kein Set aus der der LEGO Architecture Reihe.

Während meiner Studienzeit war ich vier Wochen in Peking. Am letzten Wochenende ist uns aufgefallen, dass wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der chinesischen Mauer waren und haben ihr in dem Örtchen Badaling einen Besuch abgestattet. Der Abschnitt ist riesig und noch sehr gut erhalten. Wir hatten allerdings einen Kater vom Vortag und dadurch große Probleme beim Auf- und Abstieg.

Chichen Itza, Yucatan, Mexiko (Matija Grguric)

Designer: Matija Grguric, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: ?, Baujahr: ?

Chichen Itza ist eine der bedeutendsten Ruinenstätten auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan. Ihre Ruinen stammen aus der späten Maya-Zeit. Mit einer Fläche von 1547 Hektar ist Chichen Itza einer der ausgedehntesten Fundorte in Yucatan. Das Zentrum wird von zahlreichen monumentalen Repräsentationsbauten mit religiös-politischem Hintergrund eingenommen, aus denen eine große, weitestgehend erhaltene Stufenpyramide herausragt.

Leider gibt es bisher keine offiziellen LEGO Architecture Sets aus Südamerika. Aber auch inoffizielle Sets von Eigenbauten aus LEGO Steinen gibt es bisher nur sehr wenige. Chichen Itza von Matija ist eines der wenigen Gebäude, aber dafür ein überaus gelungenes. Um den den etwas angestaubten Effekt des Originals nachzuempfinden, wurden im Modell alte LEGO Steine verwendet, die teilweise bereits ausgeblichen sind.

Ich war bisher nur einen Tag ein Mexiko, als wir eine USA Rundreise gemacht haben und in einer Grenzstadt waren. Wir hatten vorher großen Respket nach Mexiko einzureisen, sind aber dann nur von netten Mexikanern empfangen worden. Vielleicht machen wir irgendwann noch mal eine Rundreise durch Mexiko, natürlich auch damit wir möglichst viele Burritos in möglichst kurzer Zeit essen können.

Khazne al-Firaun, Petra, Jordanien (Letranger Absurde)

Designer: Letranger Absurde, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: ?, Baujahr: ?

Die verlassene Felsenstadt Petra im heutigen Jordanien war in der Antike die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Wegen ihrer Grabtempel, deren Monumentalfassaden direkt aus dem Fels gemeißelt wurden, gilt sie als einzigartiges Kulturdenkmal. An der Einmündung des Siq in den Talkessel steht das wohl berühmteste Bauwerk Petras, das fast 40 Meter hohe und 25 Meter breite, im hellenistischen Stil erbaute Khazne al-Firaun, das „Schatzhaus des Pharao“.

Es gibt diverse Nachbauten des Khazne al-Firaun, aber das von Letranger Absurde, kommt dem Original wohl am nächsten. Der Grund für die vielen Nachbauten liegt wahrscheinlich daran, dass es sich hier um ein Bauwerk handelt, welches in einem Indiana Jones Film zu sehen war und deshalb große Aufmerksamkeit erlangt hat.

Ich war bisher nur in der Hauptstadt Jordaniens, in Amman und das auch nur für einen Tag. Heute bereue ich, dass ich mir nicht etwas mehr Zeit genommen habe und auch nach Petra gefahren bin, aber das möchte ich für die Zukunft nicht ausschließen. Indiana Jones, ich komme!

Skyline, Düsseldorf, Deutschland (Cole Blaq)

Designer: Cole Blaq, Steine: ?, veröffentlicht: 2017, Gebäude: Drei Scheiben Haus, Landtag, Rheinkniebrücke, Rheinturm, Rhein

Düsseldorf ist die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens und der Behördensitz des Regierungsbezirks Düsseldorf. Die kreisfreie Stadt ist mit 612.178 Einwohnern nach Köln die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes. In Deutschland ist Düsseldorf die siebtgrößte Stadt. Düsseldorf liegt am Rhein, in der Metropolregion Rhein-Ruhr, die rund zehn Millionen Einwohner zählt, und im Kern des zentralen europäischen Wirtschaftsraumes.

Cole Blaq hat hier wirklich eine ganz herausragende Skyline von Düsseldorf aus LEGO Steinen nachgebaut. Die einzelnen Gebäude sind sehr gut zu erkennen und lassen die Stadt noch viel schöner und vor allem grüner dastehen, als sie eigentlich ist. Es wäre toll wenn es irgendwann auch mal eine offizielle Skyline der Stadt von LEGO geben würde.

Düsseldorf ist zwar nicht meine Heimatstadt, aber die Stadt in der ich aktuell lebe. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Stadt schnell wieder aufgebaut, was dazu geführt hat, dass die Stadt zwar wirtschaftlich ganz gut dasteht, aber viele Häuser aus den 50ern und 60ern sehr funktional gebaut wurde. Zum Glück sieht man in der Skyline aber nur die schönen Seiten der Stadt.

Shanghai World Financial Center, Shanghai, China (Spencer_R)

Designer: Spencer_R, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: Kohn Pedersen Fox Associates, Baujahr: 1997-2008

Das Aussehen des Bauwerkes ist postmodern und weist trotz der gigantischen Ausmaße architektonische Leichtigkeit auf. Auf dem Fundament wurde die grundlegende Form eines Quadratprismas mit 58 Meter Seitenlänge errichtet. Ab dem 30. Stockwerk wird das quadratische Prisma an entgegengesetzten Ecken von zwei seicht geschwungenen Profilbögen geschnitten, die sich mit zunehmender Gebäudehöhe verjüngen und letztlich in einer einzigen diagonalen Linie an der Spitze in 492 Meter Höhe verlaufen.

Das Modell von Spencer_R ist wirklich sagenhaft und eines meiner absoluten Favoriten. Spencer_R ist wirklich sehr talentiert, was den Nachbau von Hochhäusern und LEGO Steinen betrifft und hat bisher schon viele weitere Gebäude nachgebaut. Vielleicht wird es ja mal irgendwann auch eine Reihe von LEGO nur für Wolkenkratzer geben. Die Verkaufspreise würden dann aber sicherlich bei 300 Euro pro Stück liegen.

Als ich vor wenigen Jahren in Shanghai war, haben wir selbstverständlich auch dem gerade eröffneten World Financial Center einen Besuch abgestattet. Leider liegt die Aussichtsplattform so Hoch, dass wir außer Wolken und Smog nicht viel gesehen haben. Shanghai ist zwar wirklich imposant, aber leider ist das Mikroklima oft so schlecht, dass man von der Pracht wenig sehen kann.

Villa Cavrois, Croix, Frankreich (O0ger)

Designer: Villa Cavrois, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: Robert Mallet-Stevens, Baujahr: 1929-1932

Der Baron Cavrois entstammt einer industriellen bürgerlichen Familie aus Roubaix und ist Eigentümer zweier Fabriken für Spinnereiwaren und Textilien sowie einer Färberei. Bis Ende 1939 wurde die Villa von der Familie Cavrois bewohnt, bevor diese aufgrund des Vormarsches der deutschen Truppen gezwungen war, gen Norden zu fliehen. Während dem Zweiten Weltkrieg wird die Villa von den deutschen Besatzungstruppen als Kaserne genutzt. Im Jahr 1947 kehrt die Familie Cavrois zurück. Architekt Pierre Barbe baut in den darauffolgenden Jahren das Haus auf Wunsch von Paul Cavrois um.

Für viele ist die Villa Cavrois sicherlich ein eher unbekanntes Gebäude, umso besser ist es, dass das Gebäude durch den Nachbau aus LEGO Steinen auch etwas an Öffentlichkeit gewinnt. Das Gebäude ist sicherlich genau so spannend wie die Villa Savoye und wäre, wenn es bekannter wäre, auch gut geeignet als offizielles Set zu erscheinen.

Die Villa ist liegt ziemlich nah an der Grenze zu Deutschland. Vielleicht sollte ich meine Liebste mal am Wochenende in das Auto packen und mit ihr etwas Architektur Geschichte erleben. Ich war selber noch nie an dem Gebäude, habe aber nach meiner Recherche tatsächlich Lust bekommen, mir das Gebäude mal aus der Nähe anzusehen.

Kulturpalast, Warschau, Polen (Łukasz Libuszewski)

Designer: Łukasz Libuszewski, Steine: ?, veröffentlicht: ?, Architekt: Lew Rudnew,  Baujahr: 1952 – 1955

Der Kulturpalast ist ein im Baustil des Sozialistischen Klassizismus errichteter Wolkenkratzer. Der Kulturpalast war bei seiner Fertigstellung nach der Lomonossow-Universität das zweithöchste Gebäude Europas und ist bis heute das höchste in der Republik Polen. Da das Bauwerk ein Geschenk der damaligen Sowjetunion an Polen war, war es zunächst als Symbol totalitärer Unterdrückung vielfach unbeliebt, gilt aber heute als ein Wahrzeichen.

Lukasz hat hier wirklich einen sehr attraktiven Nachbau des berühmten Warschauer Wahrzeichens geschaffen. Leider ist diese Version etwas zu groß um es sich für das eigene Regal nachzubauen. Osteuropa ist bisher völlig unterrepräsentiert in der LEGO Architecture Reihe, was wohl daran liegt, dass man weltweit einen nicht allzu hohen Absatz erwartet.

Ich war vor ein paar Jahren mit einem Freund in Warschau. Wir sind aus dem Baltikum angereist und um ca. 6 Uhr morgens angekommen. Da zu diesem Zeitpunkt noch alle Läden geschlossen hatten, mussten wir bei Minusgraden in der U-Bahn schlafen. Unsere anschließende Besichtigung des Kulturpalastet viel also etwas ungemütlich aus. Dennoch fand ich das Gebäude auch im Halbschalf sehr interessant.